Der Bund Deutscher Kriminalisten (BDK) - was ist da los?

30. März 2017

Der BDK. Ein elitärer Bund?
Spiegel online berichtete am 22.2.12 von unschönen Machtkämpfen im Vorstand. Dort wurde der Vorsitzende abgesetzt und man traf sich vor einem Gericht wieder.

Unschön scheint es weiterzugehen ...
Am 22.3.17 berichtete Spiegel online [1], dass Herr André Schulz von seinem Hamburger Dienstherrn ein halbes Gehalt bezieht, obwohl er als ganztägig als Bundesvorsitzender des BDK tätig ist.

Was gibt es noch vom BDK zu berichten?
Der freie Bonner Journalist, Herr Helmut Lorscheid, berichtet auf seiner Website [2], dass der BDK ein Tochterunternehmen mit dem Namen " BDK-Betreuungsdienst und Konsumgütervermittlung für den Bund Deutscher Kriminalbeamter Gesellschaft mbH" im Handelsregister des Amtsgerichts Charlotttenburg (Berlin) eingetragen hat.

Dieses Tochterunternehmen soll Verträge mit diversen Anbietern abgeschlossen haben.

In diesen Verträgen verpflichtet sich der BDK und sein Tochterunternehmen die "Sicherheitspartner" bei der Präsentation seiner Produkte und Positionierung in der positiven Wahrnehmung der deutschen Kriminalpolizei zu unterstützen.

Unter diesen Vertragspartnern befinden sich wohl u.a. Softwareentwicklungsfirmen, dessen Softwareprogramme (wie bspw. CASA) in vielen Landeskriminalämtern der Länder und des Bundes Verwendung finden.

Weiteres zum Artikel des Herrn Lorscheid hier: https://www.torial.com/helmut.lorscheid/portfolio/126357

Ein guter Hinweis der Verquickung von Privatwirtschaft und dem elitären Bund Deutscher Krimianlisten findet man auf der Homepage "Police-IT" [3] (zum Impressum der Website hier klicken [5] ):

Dort heißt es, dass alle Ausschreibungsverfahren zu "Polizei-Software-Lösungen" die Firma "Rola Security Solutions" gewann, obwohl es wohl Alternativen gab. [3]
Und wen wundert es, dass die Firma "Rola Security Solutions" einen Vertrag mit dem " BDK-Betreuungsdienst und Konsumgütervermittlung für den Bund Deutscher Kriminalbeamter Gesellschaft mbH" abgeschlossen haben soll(te). [1]

Es wäre ein Skandal, wenn der BDK über seine Mitgliederstruktur Einfluss auf öffentliche Ausschreibungen und somit Vergabeverfahren nimmt! Es mag bezweifelt werden, dass dies im Sinne einer "Gewerkschaft" und seiner Mitglieder ist!

Unterstellungen und eigener Filz!?
Zumal der BDK im Berliner Personalratswahlkampf 2016 u.a. den "Gewerkschaftsfilz" anprangerte (gemeint ist die Gewerkschaft der Polizei, Landesverband Berlin).